Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Text: Herta | Fotos: Herta & Christian

Die fünftgrößte Stadt Frankreichs an der französischen Riviera und im Herzen der Cote d’Azur, der azurblauen Küste, zählte schon in Zeiten früher Interrail-Reisen zu einer meiner bevorzugten Destinationen. Reich an Geschichte und Kultur sowie landschaftlicher Vielfalt und milden Klimas, begeisterte sie bereits zahlreiche Künstler wie Henri Matisse, Pablo Picasso und Marc Chagall sowie Schriftsteller aus aller Welt. Viele Jahre später habe ich Nizza zusammen mit Chris erneut besucht und wiederum kennen- und schätzen gelernt. Aus unseren gemeinsamen Erlebnissen von damals entstand nunmehr nachfolgender Reisebericht:

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Text: Herta | Fotos: Herta & Christian 

Wir starten unseren Hausbooturlaub am 21. September in den frühen Morgenstunden mit der Tyrolean Air, welche uns und unsere langjährigen Freunde Regina und Gerald in erster Etappe nach Paris bringt. Von dort geht es weiter per Air France in die südfranzösische Stadt Montpellier, wo wir nach einer guten Flugstunde nachmittags gegen 15 Uhr landen. Bereits im Landeanflug können wir erstmals den Golf von Lyon sowie den Étang de Thau, einen See mit großer ökologischer Vielfalt entlang des Kanals erkennen. Per Auto-Transfer machen wir vier uns auf den Weg Richtung Küste und erreichen nach einer Stunde Fahrzeit durch eine liebliche Landschaft den malerischen Ort St. Gilles in der Camargue, direkt am Canal du Rhône à Sète (parallel zum Meer verlaufend) gelegen, welcher unseren Ausgangspunkt bildet. Bienvenue en France – willkommen in Frankreich! Unterwegs decken wir uns noch an einem der örtlichen Märkte mit Obst, Gemüse, Eiern, Kräutern, Honig, Marmelade und Bordwein ein, ehe wir an Bord unseres bei der Agentur „le boat“ gecharterten Hausbootes gehen.