Unterwegs im Anage-Gebirge nach Chinamada

Text: Herta | Fotos: Herta & Christian

Als begeisterte Kanaren-Fans haben wir diesmal die größte der sieben Vulkaninseln inmitten des Archipels vor der Küste Nordafrikas als Urlaubziel gewählt. Schon im Sommer vor neunzehn Jahren haben wir Teneriffa zusammen mit unseren Kindern kennen- und schätzen gelernt, ein Naturjuwel vielfältiger Landschaftsformen, üppiger Vegetation und faszinierender Flora unter dem Einfluss von Passatwinden und des Golfstroms.

Text: Herta | Fotos: Christian 

  • Estacion de Guaguas Brena Baja

Im Zuge zahlreicher Urlaube auf den Kanaren hat es uns nunmehr bereits dreimal auf La Palma verschlagen, die nordwestlichste und grünste der insgesamt sieben Inseln des Archipels vor der Nordwestküste Afrikas. Aufgrund vieler Ausflüge und Wanderungen konnten wir schon einen guten Eindruck dieses wunderbaren, beschaulichen Eilandes frei vom Massentourismus gewinnen.

  • P1170119_w

San Miguel de La Palma, wie offiziell nach dem Schutzpatron benannt, wird aufgrund ihrer üppig blühenden Vegetation gerne la Isla Bonita genannt und ist ein Minikontinent mit zahlreichen endemischen Pflanzen und äußerst angenehm mildem Klima - ein wahres Natur- und Wanderparadies. Die zu Spanien gehörenden „Inseln des ewigen Frühlings“ können eigentlich das ganze Jahr hindurch bereist werden, uns hat es jeweils Ende Oktober, Anfang November auf die Insel verschlagen, um vor dem feuchten und kalten Winter in Österreich noch ein wenig Sonne zu tanken und entspannt die traumhafte Natur zu erkunden und zu erwandern. Die komplette Insel vulkanischen Ursprungs wurde 2002 zum UNESCO-Biosphärenreservat erklärt.