Wanderung Kaiserbrunn – Knofeleben – Reichenau

Eine konditionell anspruchsvolle Streckenwanderung in den Wiener Alpen von Kaiserbrunn (530 m) über den Miesleitensteig auf die Knofeleben (1.250 m) und über Mitterberggraben nach Reichenau (484 m). Auf mit Halteseilen versicherten Schotterpassagen ist Trittsicherheit erforderlich

Links Rax, rechts Schneeberg

Tourlänge 10,2 km | Aufstieg 760 Abstieg 800 Höhenmeter | Gehzeit 4 Stunden

Ausgangspunkt

Ausgangspunkt ist Kaiserbrunn, der Parkplatz an der Bundesstraße beim Wasserleitungsmuseum. Mit mehreren Fahrzeugen unterwegs, parkt man bei der Anfahrt bereits eines in Reichenau am Parkplatz bei der Kirche, dem Endpunkt der Wanderung. Alternativ steht der Linienbus von Reichenau mit Haltestelle beim Parkplatz in Kaiserbrunn zur Verfügung.

Aufstieg über den Miesleitensteig

Am Startpunkt der Wanderung in Kaiserbrunn befindet sich das Erste Wiener Wasserleitungsmuseum mit Informationen zur 1. Hochquellwasserleitung, die Wien seit 1873 mit Trinkwasser aus den Wiener Alpen versorgt.

Wir starten auf dem Weg zwischen Museum und Gasthaus, wo bald rechts der Wanderweg über den Miesleitensteig zum Naturfreundehaus Knofeleben ausgeschildert ist. Der Weg führt schattig durch lichten Mischwald bergauf, zuerst zick-zack und später stetig ansteigend am Hang entlang mit Blick hinunter in den Miesleitengraben, auf die westlichen Ausläufer des Schneebergs und weiter oben bis tief in das Höllental zwischen Schneeberg und Rax hinein.

Der Miesleitensteig ist ein sehr steiler, anspruchsvoller Steig durch den Wald, mit versicherten Stellen im Schotter, zum Naturfreundehaus Knofeleben, vor dem Umbau das ehemalige Friedrich-Haller-Haus. Angenehm schattig an einem heißen Wandertag geht es in lichtem Wald an der Ostseite der Knofeleben stetig bergwärts. Immer wieder eröffnen sich traumhafte Ausblicke auf die Rax mit der Brandschneide, welche wir bei einer früheren Wanderung aufgestiegen sind, in das Höllental und den Schneeberg. Das letztes Stück des Weges wird wieder steiler, mit Geröll und Halteseiten auf der Bergseite. Am Ende des Steiges geht es rechts ein kurzes Stück auf einer Forststraße weiter, bis der Weg wieder links steil in den Wald hinauf abzweigt. Die letzten paar hundert Meter wandern wir dann auf der Forststraße bis zum Naturfreundehaus.

Knofeleben

Nach knapp 5 km und 760 Höhenmeter Aufstieg erreichen wir das Naturfreundehaus Knofeleben auf 1.250 m Seehöhe. Genau genommen liegt es auf dem Gahns, einem südlichen Ausläufer des Schneebergs. Auf der Terrasse stärken wir uns aus dem reichhaltigen und guten Angebot und lassen den Aufstieg über den Steig Revue passieren.

Nach Reichenau über den Mitterberggraben

Frisch gestärkt geht es wieder abwärts Richtung Reichenau. Von der Schotterstraße zweigt nach knapp 100 m halbrechts unser Weg in den Wald Richtung Eng, gelb markiert, ab. Nochmal die Straße querend geht es auf einem schönen Waldweg weiter Direttissima bergab. Im Eng – sobald man dort ist und zwischen den Felsen durchwandert, versteht man den Namen – sehen wir den Nachbau einer Holzriese, einer früheren Holzrutsche zum Taltransport der Baumstämme.

Fast schon unten verlassen wir den nun rot markierten Weg, der weiter durch den Wald hinunter führt. Wir zweigen rechts unmarkiert ab, kommen bald aus den Wald heraus und gehen zwischen Wiesen über den Thalhof hinunter nach Reichenau, schöne alte, renovierte Häuser passierend, und mit einem letzten Blick hinauf auf die Knofeleben.

Wenige Minuten später sind wir beim Parkplatz bei der Kirche und bei unserem Auto. Während Detlef und ich das zweite Auto vom Startpunkt Kaiserbrunn abholen, suchen Renate, Andrea und Herta schon einen freien Tisch in der Konditorei für einen süßen Ausklang dieser wunderschönen Wanderung.



GPS Aufzeichnung, Höhenprofil & Routenkarte von Christian mit OsmAnd App / OpenStreetMap