Wanderung Gebirgsjägersteig auf Sonnwendstein und Almsteig

Aufstieg auf den Sonnwendstein in Serpentinen über den Gebirgsjägersteig und Abstieg gemütlich über den Almweg zurück zum Ausgangspunkt

Letztes Stück zum Gipfel des Sonnwendstein
Gebirgsjägersteig-Sonnwendstein-Almweg

Tourlänge 8,5 km | Auf-/Abstieg 730 Höhenmeter | Gehzeit 3 3/4 Stunden

Ausgangspunkt

Die Tour startet im Wallfahrtsort Maria Schutz, beim Parkplatz des Feuerwehrhauses (770 m), der ehemaligen Talstation des mittlerweile aufgelassenen Einser-Sessellifts auf den Sonnwendstein.

Auf der Semmering-Schnellstraße S6 von Wien aus kommend die letzte Ausfahrt vor dem Semmeringtunnel abfahren, dann links Richtung Maria Schutz. Der Parkplatz befindet sich wenige hundert Meter nach der Ortstafel auf der rechten Seite.

Wir sind an diesem Wochentag nicht die einzigen Senioren, die der Spätherbst-Nebeldecke in den Niederungen entfliehen möchten. Es stehen bereits einige Autos von Wanderern am Parkplatz.

Gebirgsjägersteig

Der Aufstieg von Maria Schutz führt in Serpentinen auf den Sonnwendstein, immer wieder die alte Lifttrasse kreuzend. Der Steig ist gut markiert, aber streckenweise steil – gutes Schuhwerk ist erforderlich. Die Mühe des Aufstieges wird belohnt durch die besondere Stimmung des Steiges, wildromantisch den Hang hinauf. Bei jeder Querung der alten, langsam zuwachsenden Lifttrasse bieten sich Ausblicke auf das Tal, die Autobahnbrücke bei Schottwien, den Schneeberg, die Rax und andere Voralpenberge.

Mit Sicht auf herbstlich gefärbtes Laub geht es bergwärts. Interessanterweise wird es dabei wärmer, je weiter wir der Nebeldecke nach oben entfliehen. Der Steig ist Teil des 38 km langen Gebirgsjäger Gedächtnisweges Ostalpen, welcher in den 1990er Jahren entlang einer ehemaligen Kampffront in Erinnerung an Gefallene in den letzten Kriegswochen des Zweiten Weltkrieges eröffnet wurde.

Pollereshütte und Sonnwendstein

In den letzten Serpentinen sieht man bereits das obere Ende das Aufstieges – bis schlussendlich die erlösende Tafel “Pollereshütte – 20 Sekunden” sichtbar wird. Es ist Spätherbst und Coronazeit, die Pollereshütte (1.481 m) ist diesmal leider geschlossen. Wir haben sie, ihre gute Küche und die schöne Aussichtsterrasse jedoch von einer früheren Herbstwanderung noch sehr angenehm in Erinnerung.

Wir sind jedoch gut vorbereitet, haben Verpflegung mitgenommen und picknicken etwas oberhalb der Hütte in Richtung Gipfel, wo einige Bänke und Tische zu einer sonnigen Pause mit wunderbaren Ausblick zur Buckligen Welt und dem Wechsel einladen.

Frisch gestärkt geht es die letzten Meter hinauf auf den Gipfel (1.523 m) zur Aussichtsterrasse vor der Gedenkkapelle. Hier bietet sich ein atemberaubendes Panorama von der Passhöhe über das Semmeringgebiet, Rax, Schneeberg bis hin zum Wiener Neustädter Becken.

Almweg

Vom Gipfel gehen wir das kurze Stück wieder hinunter zur Pollereshütte. Von dort über Almwiesen weiter Richtung Hirschenkogel, bis zwischen zwei Hütten beidseitig des Weges der blau markierte Almsteig rechts abzweigt und in 1 1/2 Stunden nach Maria Schutz zurückführt. Mit Ausblick auf den Hirschenkogel geht es abwärts. Die Wolken aus dem Mürztal stauen am Semmeringsattel und fließen über den Sattel, ähnlich der Passatwolken im Anagagebirge auf Teneriffa. Die Bäume leuchten aus den Wolken weiß heraus, mit Raureif bedeckt, wie angezuckert.

Nach der Alm zweigt der Weg rechts in einen bewachsenem Forstweg ein und es bietet sich nochmals ein schöner Schneebergblick. Nach ein paar Serpentinen auf dem Forstweg zweigt unser Weg rechts wieder von der Straße ab und wir gehen entlang des Berghanges weiter leicht bergab in sonnendurchflutetem Wald. Später stoßen wir auf den Wanderweg von der Semmering Passhöhe nach Maria Schutz, den wir nach rechts das letzte Wegstück zu unserem Ausgangspunkt folgen.

Variante

Eine andere, etwas längere und viel aussichtsreichere ist, über den Almweg am Sattel hinüber zum Hirschenkogel, hinunter zur Semmering Passhöhe und durch den Wald zum Ausgangspunkt. Ein Blogbeitrag über diese Variante folgt.

Downloads


GPS Aufzeichung, Höhenprofil und Routenkarte von Christian mit OsmAnd App↗ / OpenStreetMap