Ankerbucht Sounion
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Text & Fotos: Christian

Schiff: Sun Odyssey 449 ‘Gaia‘

Crew: Skipper Chris, Regina & Gerald, Anna & Udo

Route: Lavrio - Sounion - Loutra, Kythnos - Koutalas, Serifnos - Finikou, Syros - Vouraki, Kéa - Sounion - Lavrio - 150 Seemeilen

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Text: Herta | Fotos: Herta & Christian

Beim Namen der Insel denken wir unweigerlich an grandiose Berge und tiefe Schluchten, prächtige Paläste und Kulturdenkmäler, an bizarre Felsen und Steilküsten, ganzjährig mildes Klima, Madeirawein und schwarzen Degenfisch, Korbschlitten und Kaiserin Sisi. Und natürlich an eine Fülle endemischer Flora und blühender Blumen in all ihrer Pracht: Strelitzien, Hortensien, Oleander, Hibiskus, Calla und Liebesblumen.

Unterwegs im Anage-Gebirge nach Chinamada
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Text: Herta | Fotos: Herta & Christian

Als begeisterte Kanaren-Fans haben wir diesmal die größte der sieben Vulkaninseln inmitten des Archipels vor der Küste Nordafrikas als Urlaubziel gewählt. Schon im Sommer vor neunzehn Jahren haben wir Teneriffa zusammen mit unseren Kindern kennen- und schätzen gelernt, ein Naturjuwel vielfältiger Landschaftsformen, üppiger Vegetation und faszinierender Flora unter dem Einfluss von Passatwinden und des Golfstroms.

Unterwegs auf der Gardesana Occidentale
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Text: Herta | Fotos: Herta & Christian

Als einer der oberitalienischen Seen bereits von den alten Römern Benacus genannt, erstreckt er sich mit einer Länge von 52 km und einer maximalen Tiefe von bis zu 346 m an den Ausläufern der Alpen und bildet, umgeben von mediterraner Vegetation, lieblichen Orten, Weinbergen und Olivenhainen sowie wilder Gebirgslandschaft, den größten See Italiens. 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Text: Christian | Fotos: Christian & Crew

Schiff: Sun Odyssey 449 ‚Air Bender‘

Crew: Christian (Skipper), Gerald (1. Offizier), Udo (Navigator & Logbuch), Anna (Bordkassa), Regina (Proviantmeisterin)

Route: Skiathos – Neo Klima/N. Skopelos – O. Panourmou – Agnontas – Votsi/N. Alonnisos – Skiathos – 71 nm

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Text: Christian | Fotos: Christian & Crew

Schiff: Sun Odyssey 449 ‚Air Bender‘

Crew: Christian (Skipper), Roman (1. Offizier), Erich (Navigator & Logbuch), Rudi (Bordkassa), Rupert (Proviantmeister)

Route: Skiathos – Votsi/N. Alonissos – Skopelos – Neo Klima/N. Skopelos – Koukounari/N. Skiathos – Skiathos - 89 nm.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Text: Herta | Fotos: Herta & Christian

  • Pansion Michael, Starigrad Paklenica

Nach unseren schönen Erlebnissen im Frühjahr führt uns unser Urlaub am 1. Oktober erneut ins mediterrane Kroatien. Frühmorgens starten wir mit Renate und Detlef in unserem Auto und treffen gegen 9 Uhr 30 an der Autobahnstation unsere weiteren Freunde Christine, Rudi, Ilse, Roman, Gabi, Roli sowie Renate und Otto. Gemeinsam geht es südwärts in gewohnter Route, ehe wir gegen 14 Uhr 30 in der gemütlichen „Pansion Michael“ in Starigrad-Paklenica von Spomenka und Ante erwartet und herzlich willkommen geheißen werden. Der Tisch ist bereits mit süßen und schmackhaften Leckereien und Getränken gedeckt und es wird herzhaft zugegriffen und auf das Wiedersehen sowie auf Ottos kürzlich „runden“ Geburtstag angestoßen. Živjeli!

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Text: Herta | Fotos: Herta & Christian 

Nach unseren erstmaligen sehr schönen und positiven Erfahrungen in Südfrankreich am Rhone-Sète-Kanal vor drei Jahren unternehmen wir erneut einen Hausbooturlaub mit unseren langjährigen Freunden Regina und Gerald. Diesmal sind die Venezianische Lagune und der Brenta Kanal Richtung Padua unser Ziel.

  • Am Fiume (Fluss) Sile unterwegs Richtung Lagune

Wir starten am 3. September frühmorgens im Auto der Freunde unseren Urlaub in die Provinz Veneto, wobei uns Gerald diesmal südwärts Richtung Villach, Arnoldstein und das italienische Kanaltal chauffiert. Ein unerwarteter Stau auf der oberitalienischen Autobahn sorgt für einige Verzögerung, ehe wir nachmittags gegen 15 Uhr 30 die Basis in Casale sul Sile, nahe der mittelalterlichen Stadt Treviso erreichen und unser Hausboot übernehmen. Wiederum mit zwei Kabinen samt Sanitärräumen, Salon, Küche, Sonnendeck, Außen- und Innensteuerstand ausgestattet - unser Zuhause für die kommenden Tage. Da wir uns diesmal für eine Hin- und Rückfahrt entschieden haben, werden wir unseren Urlaub auch in Casale beenden. Nach einer kurzen Einschulung besorgen wir uns Lebensmittel und Getränke und speisen abends bei angenehm sommerlichen Temperaturen im nahen Ort Casier mit schmuckem Kirchturm in der gemütlichen „Osteria Casa Mia“ tipica cucina: Gnocchi, Spaghetti, insalata mista sowie Tiramisu. Vino Blanco und Espresso runden unser Mahl ab und stimmen uns auf die folgenden Tage am Wasser ein. Salute! Auf einen schönen gemeinsamen Urlaub!

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Text: Herta | Fotos: Christian

Erneut verschlägt es uns ins sonnige Kroatien. Zusammen mit unseren Freunden Renate und Detlef starten wir am 30. April frühmorgens kurz nach 6 Uhr per Auto unsere Reise und treffen unterwegs auf den Rest unserer Wandergruppe – Christine und Rudi, Gabi und Roland, Renate 2 und Otto, sie alle begleiten uns zum gemeinsamen Urlaub in die mystische Welt des von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärten Velebit-Gebirges und 1948 gegründeten Paklenica-Nationalparks. Detlef ist diesmal unser Fahrer und im Konvoi geht es weiter an die slowenische Grenze, sowie über Maribor und Karlovac ins kroatische Starigrad-Paklenica, wo wir gegen 14 Uhr in der gemütlichen „Pansion Michael“, direkt am Meer eintreffen, welche Chris und ich bereits im Vorjahr besucht haben.

  • Gut angekommen & mit Imbiss begrüßt

Dobrodosli! Spomenka und Ante heißen uns herzlich willkommen und haben schon Schinken, Schafskäse, Oliven und Feigen sowie kühle Getränke auf der Terrasse für alle vorbereitet, während wir die wärmenden Sonnenstrahlen und die mediterrane Luft genießen und auf das Meer hinausblicken.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Text: Herta Plomer | Fotos: Christian Plomer

Sizilien – das bedeutet eine Vielfalt wechselnder Eindrücke und kultureller Sehenswürdigkeiten, idyllische Hafenstädtchen, romantische Gässchen, bunte Märkte, antike Tempel, dunkle Vulkankrater, aber auch schmackhafte Früchte und kulinarische Köstlichkeiten, exzellenter Kaffee, mediterraner Flair und Sonnenschein. Das und noch viel mehr ist Sizilien, die Sonneninsel Italiens am Stiefelende nahe der tunesischen Küste. Die größte Insel des Mittelmeeres – reich an Geschichte und Kunstwerken - haben wir uns diesmal als Reiseziel ausgesucht. 

  • enroute Monreale

Am 25. September um 6 Uhr 25 starten wir mit einem Flug nach Berlin, wo wir auf unsere langjährigen Freunde Christine und Rupert treffen, welche aus Salzburg kommend bereits gelandet sind. Gemeinsam geht es in zweiter Etappe ins sizilianische Catania, wo wir um 13 Uhr 05 bei angenehm warmen 26° C landen und noch am Flughafen unseren Leihwagen – einen Fiat 500L – übernehmen.  Quer durch das Landesinnere fahren wir Richtung Palermo und gewinnen dabei schon erste Eindrücke der Insel, eine Mischung aus grünen üppigen Küstenregionen im Gegensatz zum teils kargen und hügeligen Hinterland.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Text: Herta Plomer | Fotos: Christian Plomer

Am 2. Mai in den Morgenstunden starten wir per Auto unseren Kurzurlaub, der uns aus dem kühlen und verregneten Wien südwärts an die slowenische Grenze und weiter über Maribor, Zagreb und Karlovac an die dalmatinische Küste in die malerische Ortschaft Starigrad-Paklenica führt. 

  • Velebitski Kanal

Diese liegt an der Küstenstraße Rijeka – Zadar nahe am Paklenica-Nationalpark und zugleich am Fuße des Velebit-Gebirges. Nachmittags gegen 15 Uhr erreichen wir die familiäre „Pansion Michael“ direkt am Meer, wo wir vom Besitzer Ante schon mit einem herzlichen „dobrodosli“ willkommen geheißen und mit köstlichem Schinken – sunka -, Brot sowie einem erfrischenden pivo auf der sonnigen Terrasse verwöhnt werden. Abends wird Suppe, gegrillte Seebrasse, Gemüse, Salat und Dessert serviert, ehe die Sonne am Horizont versinkt.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Text & Fotos: Christian Plomer

  • Besucherzentrum Postojnska Jama

Im Südwesten Sloweniens gelegen, am Weg Richtung Adriaküste, ist die Tropfsteinhöhle von Postojna (Postojnska Jama), auch Adelsberger Grotte genannt, die besucherstärkste Schauhöhle Europas. Nach der Jeitro-Grotte im Libanon ist sie die zweitgrößte für Touristen erschlossene Tropfsteingrotte der Welt und die größte Europas.

  • P1250537_w

Sie ist ein fantastischer Komplex von Gängen, Galerien und Hallen, voll bewundernswerter Stalagmiten, Stalaktiten, eleganter steinerner Vorhänge und mächtiger Säulen. Die Höhle bildet auch den unterirdischen Flussweg des Pivka, der direkt beim Eingang im Untergrund versickert. In weiterer Folge taucht er an verschiedenen Stellen der Höhle auf und verliert sich wieder in Siphonen.

Der erste Besuch der Höhle ist belegt mit dem Jahr 1213. Im 16. Jahrhundert wurde ein erster Besucherhöhepunkt erreicht und 1689 die Höhle von Johann Weichard von Valvasor in seinem Werk ‚Die Ehre dess Hertzogthums Crain‘beschrieben. Nachdem 1818 neue Teile entdeckt, Wege angelegt und Licht installiert wurden, entwickelte sich die Höhle schnell zum Anziehungspunkt für weitere Besucher.